Kollektiv orangotango

Kollektiv orangotango

 

Sozial-ökologisches Mapping einer Düsseldorfschen Uto/Dystopie, 2022
Workshop, Wandmalerei, Maße variabel /
Workshop, mural, variable dimensions

 

Scroll down for the English version

 

orangotango (2008 gegründet) beschäftigt sich mit Fragen zu Raum, Macht und Widerstand. Das Kollektiv beschreibt seine Tätigkeit als „emanzipatorische Bildungsarbeit“. Durch Workshops, Publikationen, Mappings, Exkursionen und kreative Interventionen werden (öffentliche) Räume neu gedacht und – ausgehend von der Basis – ein gesellschaftlicher Wandel initiiert. Zentrale Fragen, die das Kollektiv orangotango beschäftigen, sind: Wo gestalten wir Stadt mit? Wer entwirft Karten und für wen? Wo eigenen wir uns öffentliche Räume an? Aber auch: An welchen Orten fühlen wir uns unwohl?

Für die Ausstellung „Terra incognita – Fragen an die Erde“ veranstaltet  orangotango im Lantz’schen Park einen zweitägigen Workshop mit dem Titel „Sozial-ökologisches Mapping einer Düsseldorfschen Uto/Dystopie“. Bei einem Picknick im Park wird gemeinsam mit Akteur*innen aus der Umgebung die aktuelle sozial-ökologischen Situation in der Stadt Düsseldorf und insbesondere in Lohausen unter die Lupe genommen. Die Erfahrungsberichte Einzelner werden erweitert durch eine akustische Session mit sphärischer Musik und Beschreibungen fiktiver Zukunftsszenarien, wobei der Park als eine der letzten verbleibenden Grünflächen der Erde begriffen wird. Auf Basis der vorausführenden Gespräche und der fiktiven Szenarien entsteht am Folgetag eine reale Öko-Karte einer „unbekannten Welt der sozial-ökologischen uto/dystopischen Zukunft Düsseldorfs“ zusammengetragen. Der Workshop endet mit einer Diskussion auf Grundlage der erstellten Skizzen.

 

 

 

 

orangotango (founded in 2008) is a collective that deals with questions of spatial structures, power relations, and resistance. It describes its activity as “emancipatory educational work”. In workshops, publications, cartography, excursions and creative interventions, (public) spaces are reconceived and social change is initiated from the grassroots. Key questions addressed by orangotango include: What aspects of urban planning can we participate in? Who are maps designed by – and who for? Where can we appropriate public spaces? Yet also: What are some of the places where we feel uneasy?

For the exhibition “Terra incognita – Questions for the Earth,” orangotango is organizing a two-day workshop in Lantz’scher Park entitled “Social-Ecological Mapping of a Düsseldorf Utopia/Dystopia.” During a picnic in the park, the current socio-ecological situation in the city of Düsseldorf and especially the borough of Lohausen will be examined. Reports delivered by individuals will be augmented by an acoustic session featuring spherical music and descriptions of fictitious future scenarios, in which the park is regarded as one of the few remaining green spaces on the planet. Based on the preceding discussions and the fictional scenarios, the next day, a real eco-map of an “unknown world of Düsseldorf’s socio-ecological utopian/dystopian future” will be compiled. The workshop will conclude with a debate based on the resulting sketches.

Menü