José Montealegre
The Sundial;
Story Five, 2021

Foto: Jorge Loureiro

José Montealegre
The Sundial; Story Five, 2021
PVC Banner

 

Lazarus (Tunnel)
Fimo, Metall, Draht, Kupfer, Zinn, Plastikfolie, 2021

Die Skulpturen und Installationen von José Montealegre sind geprägt von seinem Interesse an Themen wie Archäologie, Philosophie und Science-Fiction. Die Arbeit The Sundial: Story Five ist Teil der fortlaufenden Serie von Textarbeiten mit dem Titel The Sundial. Die darin aufgeführte Erzählung führt den Leser*innen das reale Ereignis eines verheerenden Hochwassers vor Augen, das sich in den 1960er-Jahren in Florenz ereignete. Die Erzählenden sind dabei zwei Fahrradfahrer*innen, die von ihren Erlebnissen in den Schlammmassen, die der Fluss Arno in die Innenstadt schwemmte, berichten. Ihre Schilderungen wirken wie aus einem traumartigen Sog. Die im Park zwischen zwei Bäumen gespannte Arbeit verbindet reale und fiktive Erzählungen. Dabei wirkt die einzelne Buchseite wie aus einem Buchroman entnommen. Durch den unbeendeten Satz am Ende der Seite imaginiert der Text, Teil einer fortlaufenden Geschichte zu sein, die auf der nächsten Seite fortgeführt wird. Die fehlende nächste Seite unterbricht das Kontinuum eines linearen Erzählstrangs und verweist die Leser*innen entweder an den –ebenfalls nicht vorhandenen – Anfang der Geschichte oder stiftet zum eigenen Spinnen des Fortgangs der Erzählung an.

Die skulpturale Arbeit Lazarus (Tunnel) (2021) verschachtelt verschiedene Konzepte von Zeit in sich. Entgegen seiner üblichen Prinzipien „Leben“ und „Wachstum“ von Pflanzen zu fördern, verlaufen die Zeitachsen des Miniaturgewächshauses in die entgegengesetzte Richtung. Statt lebendiger Pflanzen, beherbergt die Arbeit eine Skeletthand aus der Blumensetzlinge aus Kupfer wachsen, die an gegenwärtige Vanitas-Bilder denken lassen.

José Montealegre

(*1992,Tegucigalpa, HND) lebt und arbeitet in Florenz. Montealegre schloss sein Studium 2019 an der Hochschule für Bildende Künste – Städelschule ab.

Menü